Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Seidensticker M, Ricke J, Furth C
Rolle neuer Schnittbildtechniken bei Diagnose und Verlaufskontolle von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 12-18

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Übersicht   

Abb. 1a-d: Morbus Crohn Abb. 2: Colitis ulcerosa Abb. 3: Colitis ulcerosa Aktuelles Bild - Abb. 4: Morbus Crohn Abb. 5: Morbus Crohn
Abbildung 4: Morbus Crohn
Patientin mit beidseitigen Psoasabszessen bei Mb. Crohn. Ursächlich ist eine enteroretroperitoneale Fistel (nicht dargestellt). (a) Flüssigkeitsisointense Kappen über den Mm. psoas (Pfeile, „T2-Single Shot“ mit FS). (b) Deutliche Kontrastmittelaufnahme des Abszessrandbereichs (Pfeile, 3D-GRE). (c) Das korrespondierende CT mit Kontrastmittel zeigt ebenfalls die beschriebenen Abszessformationen (Pfeile). (d) CT-fluoroskopische Einlage einer Drainage (Pfeilspitzen).
 
Morbus Crohn
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Morbus Crohn
Patientin mit beidseitigen Psoasabszessen bei Mb. Crohn. Ursächlich ist eine enteroretroperitoneale Fistel (nicht dargestellt). (a) Flüssigkeitsisointense Kappen über den Mm. psoas (Pfeile, „T2-Single Shot“ mit FS). (b) Deutliche Kontrastmittelaufnahme des Abszessrandbereichs (Pfeile, 3D-GRE). (c) Das korrespondierende CT mit Kontrastmittel zeigt ebenfalls die beschriebenen Abszessformationen (Pfeile). (d) CT-fluoroskopische Einlage einer Drainage (Pfeilspitzen).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung