Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Meyer C, Martinek M, Aichinger J, Nesser H-J, Pürerfellner H
Fallbericht: Integration von Anatomie und Elektrophysiologie in der Behandlung komplexer Arrhythmien
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2010; 17 (11-12): 423-425

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: Elektrokardiogramm Abb. 2: Pulmonalvenenangiographie Abb. 3: Referenzelektrogramm Aktuelles Bild - Abb. 4a-b: Elektrische Erregungsausbreitung - Endokardiales Elektrogramm Abb. 5: Stimulation Abb. 6: Arrhythmie
Abbildung 4a-b: Elektrische Erregungsausbreitung - Endokardiales Elektrogramm
(a) Simultane Darstellung der elektrischen Erregungsausbreitung sowie niederamplitudiger Signale der beiden Vorhöfe während der Tachykardie. Mithilfe der gewählten Farbkodierung wurden Areale mit niedriger Amplitude, als Hinweis auf lokale myokardiale Narben, grau dargestellt. Die weiße Linie zeigt eine Momentaufnahme der Erregungsausbreitung. (b) Endokardiales Elektrogramm welches ein breit fragmentiertes, mitt-diastolisches Potenzial im Bereich des kritischen Isthmus (Erregungsausbreitung in Abb. 4a) zeigt
 
Elektrische Erregungsausbreitung - Endokardiales Elektrogramm
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4a-b: Elektrische Erregungsausbreitung - Endokardiales Elektrogramm
(a) Simultane Darstellung der elektrischen Erregungsausbreitung sowie niederamplitudiger Signale der beiden Vorhöfe während der Tachykardie. Mithilfe der gewählten Farbkodierung wurden Areale mit niedriger Amplitude, als Hinweis auf lokale myokardiale Narben, grau dargestellt. Die weiße Linie zeigt eine Momentaufnahme der Erregungsausbreitung. (b) Endokardiales Elektrogramm welches ein breit fragmentiertes, mitt-diastolisches Potenzial im Bereich des kritischen Isthmus (Erregungsausbreitung in Abb. 4a) zeigt
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung