Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Klevecka V, Kröpfl D, Musch M
Harnröhrenstriktur: Ursachen, Klassifikation, Diagnostik und Behandlung
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Österreich): 16-24
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Schweiz): 18-27

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Harnröhrenstriktur Aktuelles Bild - Abb. 2a-c: Harnröhrenstriktur
Abbildung 2a-c: Harnröhrenstriktur
Rekonstruktion einer langstreckigen Harnröhrenstriktur mit Mundschleimhaut in einer und in 2 Sitzungen. (a): HR-Rekonstruktion in einer Sitzung. HR-Rekonstruktion in 2 Sitzungen: (b): Marsupialisation der HR und Rekonstruktion mit MSH in zweiter Sitzung, (c): Bildung der Urethralplatte aus MSH und Rekonstruktion mit MSH in zweiter Sitzung. HR = Harnröhre, MSH = Mundschleimhaut
 
Harnröhrenstriktur
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2a-c: Harnröhrenstriktur
Rekonstruktion einer langstreckigen Harnröhrenstriktur mit Mundschleimhaut in einer und in 2 Sitzungen. (a): HR-Rekonstruktion in einer Sitzung. HR-Rekonstruktion in 2 Sitzungen: (b): Marsupialisation der HR und Rekonstruktion mit MSH in zweiter Sitzung, (c): Bildung der Urethralplatte aus MSH und Rekonstruktion mit MSH in zweiter Sitzung. HR = Harnröhre, MSH = Mundschleimhaut
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung