Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Finkenstedt G, Luef G, Thome C, Wildt L
Klinische Vignette: Lymphozytäre Adenohypophysitis: Hochdosis-Methylprednisolon-Pulstherapie
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2011; 4 (1): 36-38

Volltext (PDF)    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1a-c: Lymphozytäre Adenohypophysitis Abb. 2: Lymphozytäre Adenohypophysitis Abb. 3: Lymphozytäre Adenohypophysitis
Abbildung 1a-c: Lymphozytäre Adenohypophysitis
MRT bei Erstuntersuchung (07.05.2010). (a) T1 koronar mit Kontrastmittel (KM), große Hypophyse, starke inhomogene KM-Aufnahme, verdickter Hypophysenstiel. (b) T1 sagittal mit KM: starke inhomogene KM-Aufnahme, angedeutetes „dural tail“ (Pfeil). (c) T2 koronar: erhöhte Signalintensität.
 
Lymphozytäre Adenohypophysitis
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1a-c: Lymphozytäre Adenohypophysitis
MRT bei Erstuntersuchung (07.05.2010). (a) T1 koronar mit Kontrastmittel (KM), große Hypophyse, starke inhomogene KM-Aufnahme, verdickter Hypophysenstiel. (b) T1 sagittal mit KM: starke inhomogene KM-Aufnahme, angedeutetes „dural tail“ (Pfeil). (c) T2 koronar: erhöhte Signalintensität.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung