Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Baldinger P, Hahn A, Friedl M, Kranz GS, Ungersböck J, Höflich A, Mitterhauser M, Rujescu D, Wadsak W, Lanzenberger R, Kasper S
Auf einen Blick: Einfluss des HTR1A-Polymorphismus rs878567 auf das Serotonin-1A-Bindungspotenzial in vivo
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2012; 13 (1): 36-38

Volltext (PDF)    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: T-Statistik
Abbildung 1: T-Statistik
Biplanare Ansicht der voxelbasierten Ergebnisse überlagert auf ein Template des MNI-Atlas nach Vergleich des Serotonin-1A-Rezeptor-Bindungspotenzials von AA-homozygoten Probanden gegen AGund GG-Träger. Abgebildet ist die T-Statistik mittels ANOVA in SPM8 mit Alter, Geschlecht und injizierter Dosis des Radioliganden [Carbonyl-11C]WAY-100635 als Kovariaten, wobei rot markierte Regionen die stärksten Veränderungen – hier im ventralen Striatum sowie dem orbitofrontalen Kortex beidseits – darstellen.
 
T-Statistik
Abbildung 1: T-Statistik
Biplanare Ansicht der voxelbasierten Ergebnisse überlagert auf ein Template des MNI-Atlas nach Vergleich des Serotonin-1A-Rezeptor-Bindungspotenzials von AA-homozygoten Probanden gegen AGund GG-Träger. Abgebildet ist die T-Statistik mittels ANOVA in SPM8 mit Alter, Geschlecht und injizierter Dosis des Radioliganden [Carbonyl-11C]WAY-100635 als Kovariaten, wobei rot markierte Regionen die stärksten Veränderungen – hier im ventralen Striatum sowie dem orbitofrontalen Kortex beidseits – darstellen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung