Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 1: Epilepsie - AED - endokrine Organe
Schematische Darstellung zur Interaktion von Epilepsie, antiepileptischer Medikation (AED) und endokrinen Organen. Potenzielle Störungen der ovariellen Funktion bei Frauen mit Epilepsie können aus dem epileptogenen Fokus (morbogen) und der spezifischen Medikation resultieren. Epileptogene Foci weisen nicht nur im Anfall, sondern auch interiktal eine gestörte regionale ZNS-Aktivität auf. Besonders die neuronalen Impulse aus temporal gelegenen, epileptogenen Foci propagieren zu hypothalamischen und hypohysären Strukturen mit einer konsekutiven Dysbalance der regulären Gonadoliberin- und Gonadotropinausschüttung. Die Einflüsse auf die ovariellen Morphologie und Funktion, insbesondere die ovarielle Androgenproduktion, resultieren sowohl aus der Gonadotropindysbalance (morbogene Genese), als auch aus den direkten (z. B. auf die Thekazell-Funktion, SHBGSynthese und Androgenbindung) oder indirekten (Body-mass-Index [BMI], Insulinstoffwechsel) Effekten der spezifischen Behandlung mit antiepileptischen Medikamenten (AED). Das Ausmaß störender Einflüsse (morbogen und medikamentös) auf endokrine Funktionen ist nicht immer klar einzuschätzen. Die Störeffekte können sich gegenseitig verstärken. AED: anti-epileptic-drug(s); BMI: Body-mass-Index; GnRH: Gonadotropin-releasing-hormone; IGF: insuline-likegrowth- factor; PCO: polyzystisches Ovar; SHBG: sexualhormonbindendes Globulin
 
Epilepsie - AED - endokrine Organe
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Epilepsie - AED - endokrine Organe
Schematische Darstellung zur Interaktion von Epilepsie, antiepileptischer Medikation (AED) und endokrinen Organen. Potenzielle Störungen der ovariellen Funktion bei Frauen mit Epilepsie können aus dem epileptogenen Fokus (morbogen) und der spezifischen Medikation resultieren. Epileptogene Foci weisen nicht nur im Anfall, sondern auch interiktal eine gestörte regionale ZNS-Aktivität auf. Besonders die neuronalen Impulse aus temporal gelegenen, epileptogenen Foci propagieren zu hypothalamischen und hypohysären Strukturen mit einer konsekutiven Dysbalance der regulären Gonadoliberin- und Gonadotropinausschüttung. Die Einflüsse auf die ovariellen Morphologie und Funktion, insbesondere die ovarielle Androgenproduktion, resultieren sowohl aus der Gonadotropindysbalance (morbogene Genese), als auch aus den direkten (z. B. auf die Thekazell-Funktion, SHBGSynthese und Androgenbindung) oder indirekten (Body-mass-Index [BMI], Insulinstoffwechsel) Effekten der spezifischen Behandlung mit antiepileptischen Medikamenten (AED). Das Ausmaß störender Einflüsse (morbogen und medikamentös) auf endokrine Funktionen ist nicht immer klar einzuschätzen. Die Störeffekte können sich gegenseitig verstärken. AED: anti-epileptic-drug(s); BMI: Body-mass-Index; GnRH: Gonadotropin-releasing-hormone; IGF: insuline-likegrowth- factor; PCO: polyzystisches Ovar; SHBG: sexualhormonbindendes Globulin
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung