Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Meyer C, Martinek M, Winter S, Aichinger J, Ebner C, Nesser H-J, Kautzner J, Pürerfellner H
Fallbericht: Katheterablation von rezidivierendem Kammerflimmern nach ICD-Implantation: Bedeutung der Substratmodifikation im Bereich myokardialer Narben
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (Supplementum A - Forum Rhythmologie): 21-23

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: Septum Abb. 2: Elektroanatomisches Mapping Aktuelles Bild - Abb. 3: VT Abb. 4: VT Abb. 5: Elektroanatomisches Mapping
Abbildung 3: VT
Katheterassoziierte Initiierung zweier distinkter anhaltender monomorpher VTs. Beide VTs mit Ursprung aus dem Bereich des basalen Septums mussten mittels ventrikulärer Überstimulation terminiert werden. Mittels Pacemapping konnte der Ursprungsort beider VTs identifiziert und eine Ablation durchgeführt werden. Die Morphologie der zweiten dieser beiden Tachykardien entsprach einer präprozedural vereinzelt im Oberflächen-EKG beobachteten ventrikulären Extrasystoli
 
VT
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3: VT
Katheterassoziierte Initiierung zweier distinkter anhaltender monomorpher VTs. Beide VTs mit Ursprung aus dem Bereich des basalen Septums mussten mittels ventrikulärer Überstimulation terminiert werden. Mittels Pacemapping konnte der Ursprungsort beider VTs identifiziert und eine Ablation durchgeführt werden. Die Morphologie der zweiten dieser beiden Tachykardien entsprach einer präprozedural vereinzelt im Oberflächen-EKG beobachteten ventrikulären Extrasystoli
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung