Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Kufner M, Kruck S, Nagele U
Vergleich zwischen Stoßwellenlithotripsie (ESWL), Ureterorenoskopie (URS) und minimalinvasiver perkutaner Nephrolitholapaxie (PCNL/MIP) zur Behandlung der Nephrolithiasis
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2013; 20 (3) (Ausgabe für Österreich): 5-9
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2013; 20 (3) (Ausgabe für Schweiz): 4-7

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1A-C: Nephrolithiasis Abb. 2A-C: Nephrolithiasis
Abbildung 1A-C: Nephrolithiasis
Vergleich Steingröße und Steinfreiheitsrate zwischen den unterschiedlichen Behandlungsmodalitäten. UKG: untere Kelchgruppe; ESWL: Stoßwellenlithotripsie; MIP: minimalinvasive perkutane Nephrolitholapaxie; URS: Ureterorenoskopie.
 
Nephrolithiasis
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1A-C: Nephrolithiasis
Vergleich Steingröße und Steinfreiheitsrate zwischen den unterschiedlichen Behandlungsmodalitäten. UKG: untere Kelchgruppe; ESWL: Stoßwellenlithotripsie; MIP: minimalinvasive perkutane Nephrolitholapaxie; URS: Ureterorenoskopie.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung