Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 1: Lymphknoten-Ultraschall
Normalbefund, intranodale Gefäßarchitektur. Normalerweise sind die Lymphknotengefäße baumartig vom Hilus ausgehend. Die Verästelung ist regelmäßig. Die Gefäße sind am Außenrand des Cortex so klein, daß sie mit Farb- und Powerdoppler (derzeit noch) nicht erkennbar sind. In diesem Fall ist die Gefäßzeichnung nur minimal verstärkt im Rahmen einer infektiösen Mononukleose.
 
Lymphknoten-Ultraschall
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Lymphknoten-Ultraschall
Normalbefund, intranodale Gefäßarchitektur. Normalerweise sind die Lymphknotengefäße baumartig vom Hilus ausgehend. Die Verästelung ist regelmäßig. Die Gefäße sind am Außenrand des Cortex so klein, daß sie mit Farb- und Powerdoppler (derzeit noch) nicht erkennbar sind. In diesem Fall ist die Gefäßzeichnung nur minimal verstärkt im Rahmen einer infektiösen Mononukleose.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung