Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Gyöngyösi M, Beran G, Glogar HD, Lang I, Sperker W, Strehblow C
Perkutane intramyokardiale Therapie mittels NOGA
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (Supplementum B): 22-24

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: NOGA-Mapping - Stammzellinjektionstherapie
Abbildung 1: NOGA-Mapping - Stammzellinjektionstherapie
NOGA; endokardiales Mapping und NOGA-gesteuerte Stammzelleninjektionstherapie bei einem Patienten 6 Wochen nach Vorderwandinfarkt. Oben: Voltage-Karte (links): ausgedehnter Vorderwandinfarkt (rot), "local linear shortening (LLS)"-Karte (rechts): im größten Teil akinetische Myokardareale in der Vorderwand (rot); braune Punkte zeigen die Stammzelleninjektionsstelle. Unten: Voltage-Karte (links) und LLS-Karte (rechts) weisen eine Verbesserung der Myokardvitalität und -bewegung an der Randzone des Infarktes auf.
 
NOGA-Mapping - Stammzellinjektionstherapie
Abbildung 1: NOGA-Mapping - Stammzellinjektionstherapie
NOGA; endokardiales Mapping und NOGA-gesteuerte Stammzelleninjektionstherapie bei einem Patienten 6 Wochen nach Vorderwandinfarkt. Oben: Voltage-Karte (links): ausgedehnter Vorderwandinfarkt (rot), "local linear shortening (LLS)"-Karte (rechts): im größten Teil akinetische Myokardareale in der Vorderwand (rot); braune Punkte zeigen die Stammzelleninjektionsstelle. Unten: Voltage-Karte (links) und LLS-Karte (rechts) weisen eine Verbesserung der Myokardvitalität und -bewegung an der Randzone des Infarktes auf.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung