Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Rösen P, Bellin C
Diabetes und oxidativer Stress
Blickpunkt der Mann 2004; 2 (3): 23-30

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Diabetes mellitus - Prävalenz - Deutschland Abb. 2: Diabetes mellitus - Kardiovaskuläres Risiko Abb. 3: Oxidativer Stress - Endotheliale Dysfunktion Abb. 4: Hyperglykämie - ROS Aktuelles Bild - Abb. 5: ROS-generierende Reaktionen Abb. 6: Oxidativer Stress - Lebensführung
Abbildung 5: ROS-generierende Reaktionen
Durch die initial in den Mitochondrien gebildeten ROS werden weitere ROS-bildende Systeme aktiviert, so daß ein Netzwerk von Interaktionen und ein sich selbst verstärkender Kreislauf entsteht. Zusätzlich zu den Mitochondrien tragen die aktivierte NADPH-Oxidase, die entkoppelte Stickstoffmonoxid-Synthase und möglicherweise weitere Faktoren zur Bildung von ROS bei. Insulinresistenz verstärkt die ROS-Bildung über eine Vergrößerung des Substratangebotes (Hyperglykämie, Fettsäuren).
 
ROS-generierende Reaktionen
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5: ROS-generierende Reaktionen
Durch die initial in den Mitochondrien gebildeten ROS werden weitere ROS-bildende Systeme aktiviert, so daß ein Netzwerk von Interaktionen und ein sich selbst verstärkender Kreislauf entsteht. Zusätzlich zu den Mitochondrien tragen die aktivierte NADPH-Oxidase, die entkoppelte Stickstoffmonoxid-Synthase und möglicherweise weitere Faktoren zur Bildung von ROS bei. Insulinresistenz verstärkt die ROS-Bildung über eine Vergrößerung des Substratangebotes (Hyperglykämie, Fettsäuren).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung