Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Heiss W-D
Kritische Mangelperfusion als wichtigster pathophysiologischer Faktor für die Behandlung des ischämischen Insults
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2002; 3 (1): 8-21

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Gehirn - Perfusion Abb. 3: Gehirn - Perfusion Abb. 4: Gehirn - Perfusion Aktuelles Bild - Abb. 5: Gehirn - Perfusion Abb. 6: Gehirn - Perfusion Abb. 7: Gehirn - Perfusion Abb. 8: Gehirn - Perfusion Zum letzten Bild
Abbildung 5: Gehirn - Perfusion
Links: Sequentielle PET-Bilder einer Katze mit Reperfusion nach 60 min MCA-Verschluß, die zum Infarkt führte. Die Bilder stellen CBF, CMRO2 und OEF vor, am Beginn und am Ende des MCA-Verschlusses und nach Reperfusion dar. Während der Ischämieperiode nahm CMRO2 weiter ab, die anfänglich gesteigerte OEF verschlechterte sich während des MCA-Verschlusses. Nach Wiederöffnen der MCA trat eine ausgeprägte Hyperperfusion auf, die aber das bereits irreversibel geschädigte Gewebe nicht retten konnte (Defekt im späten Glukosestoffwechselbild). Rechts: Die Perfusionsstudie dieses Patienten zeigt eine inkomplette Re-(Hyper-)Perfusion nach Thrombolyse mit Entwicklung eines ausgedehnten Infarkts (MRT) im re- und im nichtperfundierten Anteil des ischämischen Areals. Modifiziert aus [10].
 
Gehirn - Perfusion
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5: Gehirn - Perfusion
Links: Sequentielle PET-Bilder einer Katze mit Reperfusion nach 60 min MCA-Verschluß, die zum Infarkt führte. Die Bilder stellen CBF, CMRO2 und OEF vor, am Beginn und am Ende des MCA-Verschlusses und nach Reperfusion dar. Während der Ischämieperiode nahm CMRO2 weiter ab, die anfänglich gesteigerte OEF verschlechterte sich während des MCA-Verschlusses. Nach Wiederöffnen der MCA trat eine ausgeprägte Hyperperfusion auf, die aber das bereits irreversibel geschädigte Gewebe nicht retten konnte (Defekt im späten Glukosestoffwechselbild). Rechts: Die Perfusionsstudie dieses Patienten zeigt eine inkomplette Re-(Hyper-)Perfusion nach Thrombolyse mit Entwicklung eines ausgedehnten Infarkts (MRT) im re- und im nichtperfundierten Anteil des ischämischen Areals. Modifiziert aus [10].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung