Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Heiss W-D
Kritische Mangelperfusion als wichtigster pathophysiologischer Faktor für die Behandlung des ischämischen Insults
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2002; 3 (1): 8-21

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 3: Gehirn - Perfusion Abb. 4: Gehirn - Perfusion Abb. 5: Gehirn - Perfusion Aktuelles Bild - Abb. 6: Gehirn - Perfusion Abb. 7: Gehirn - Perfusion Abb. 8: Gehirn - Perfusion Abb. 9: Gehirn - Perfusion Zum letzten Bild
Abbildung 6: Gehirn - Perfusion
Rekonstruierte Oberflächenansichten der Sauerstoffextraktionsfraktion (OEF) der linken Hemisphäre der Katzen der Abb. 3–5 nach permanentem und passagerem Verschluß der MCA. Gesteigerte OEF weist auf Penumbra-Gewebe hin, verminderte OEF identifiziert irreversibel geschädigtes Gewebe. Über die Zeit findet sich eine zentrifugale Umwandlung der Penumbra in irreversible Gewebeschädigung bei permanentem MCA-Verschluß, eine Reperfusion kann die nekrotische Umwandlung des Gewebes nur so lange verhindern, wie die gesteigerte OEF Gewebevitalität anzeigt.
 
Gehirn - Perfusion
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 6: Gehirn - Perfusion
Rekonstruierte Oberflächenansichten der Sauerstoffextraktionsfraktion (OEF) der linken Hemisphäre der Katzen der Abb. 3–5 nach permanentem und passagerem Verschluß der MCA. Gesteigerte OEF weist auf Penumbra-Gewebe hin, verminderte OEF identifiziert irreversibel geschädigtes Gewebe. Über die Zeit findet sich eine zentrifugale Umwandlung der Penumbra in irreversible Gewebeschädigung bei permanentem MCA-Verschluß, eine Reperfusion kann die nekrotische Umwandlung des Gewebes nur so lange verhindern, wie die gesteigerte OEF Gewebevitalität anzeigt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung