Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schenk P, Müller C
Das Hepatopulmonale Syndrom
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2004; 2 (3): 38-46

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Diffusion - Perfusion - Impairment Abb. 2: Plasma-Endothelin-1 Abb. 3a: Hepatopulmonales Syndrom - Fallbericht Abb. 3b: Hepatopulmonales Syndrom - Fallbericht Abb. 3c: Hepatopulmonales Syndrom - Fallbericht
Abbildung 1: Diffusion - Perfusion - Impairment
"Diffusion-Perfusion-Impairment": Schematische Darstellung des Pathomechanismus für die Hypoxämie beim HPS. O2-Moleküle von den angrenzenden Alveolen können nicht in das Zentrum der extrem dilatierten Kapillaren diffundieren, um das Hämoglobin in den Erythrozyten zu oxygenieren. Dies kann durch das Einatmen von 100 % O2 über eine Gesichtsmaske überwunden werden.
 
Diffusion - Perfusion - Impairment
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Diffusion - Perfusion - Impairment
"Diffusion-Perfusion-Impairment": Schematische Darstellung des Pathomechanismus für die Hypoxämie beim HPS. O2-Moleküle von den angrenzenden Alveolen können nicht in das Zentrum der extrem dilatierten Kapillaren diffundieren, um das Hämoglobin in den Erythrozyten zu oxygenieren. Dies kann durch das Einatmen von 100 % O2 über eine Gesichtsmaske überwunden werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung