Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Merck Gesellschaft mbH
DETAIL (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril)-Studie (41 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 2: Angiotensin II - Nephropathie Abb. 3: Diabetische Nephropathie - Verlauf Abb. 4: Nephropathie - Stadien Aktuelles Bild - Abb. 5: Diabetische Nephropathie - Folgen Abb. 6: Nephropathie - RAS-Blocker Abb. 7: Diabetische Nephropathie - ACE-Hemmer Abb. 8: Diabetische Nephropathie - AT1-Rezeptorblocker Zum letzten Bild
Abbildung 5: Diabetische Nephropathie - Folgen
Diabetes ist in den USA die häufigste Ursache von terminalem Nierenversagen [1]. Das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen wächst bei Diabetikern mit Mikroalbuminurie (Harnausscheidung von Albumin 20–300 mg/die) um den Faktor 1,9 und bei Diabetikern mit Makroproteinurie (≥ 300 mg/die) um den Faktor 5,4 [2]. 2001 wurden in den USA für diabetische Nephropathien 16,8 Milliarden Dollar ausgegeben [3]. 1. US Renal Data System. USRDS 2003 Annual Data Report: Atlas of End-Stage Renal Disease in the United States. Available at: http://www.usrds.org/atlas.htm. Accessed 10th September, 2004. 2. Gimeno Orna JA, et al. [Microalbuminuria and clinical proteinuria as the main predictive factors of cardiovascular morbidity and mortality in patients with type 2 diabetes]. Rev Clin Esp 2003; 203: 526–531. 3. Gordois A, et al. The health care costs of diabetic nephropathy in the United States and the United Kingdom. J Diabetes Complications 2004; 18: 18–26.
 
Diabetische Nephropathie - Folgen
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5: Diabetische Nephropathie - Folgen
Diabetes ist in den USA die häufigste Ursache von terminalem Nierenversagen [1]. Das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen wächst bei Diabetikern mit Mikroalbuminurie (Harnausscheidung von Albumin 20–300 mg/die) um den Faktor 1,9 und bei Diabetikern mit Makroproteinurie (≥ 300 mg/die) um den Faktor 5,4 [2]. 2001 wurden in den USA für diabetische Nephropathien 16,8 Milliarden Dollar ausgegeben [3]. 1. US Renal Data System. USRDS 2003 Annual Data Report: Atlas of End-Stage Renal Disease in the United States. Available at: http://www.usrds.org/atlas.htm. Accessed 10th September, 2004. 2. Gimeno Orna JA, et al. [Microalbuminuria and clinical proteinuria as the main predictive factors of cardiovascular morbidity and mortality in patients with type 2 diabetes]. Rev Clin Esp 2003; 203: 526–531. 3. Gordois A, et al. The health care costs of diabetic nephropathy in the United States and the United Kingdom. J Diabetes Complications 2004; 18: 18–26.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung