Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Merck Gesellschaft mbH
DETAIL (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril)-Studie (41 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 7: Diabetische Nephropathie - ACE-Hemmer Abb. 8: Diabetische Nephropathie - AT1-Rezeptorblocker Abb. 9: Hypertonie - Arzneimittel Aktuelles Bild - Abb. 10: Enalapril - Telmisartan Abb. 11: ACE-Hemmer - AT1-Rezeptorblocker Abb. 12: DETAIL-Studie - Eckdaten Abb. 13: DETAIL-Studie - Studienziele Zum letzten Bild
Abbildung 10: Enalapril - Telmisartan
In einer Studie mit 522 nicht diabetischen Hypertonikern wurden mit Telmisartan und Enalapril über einen Zeitraum von 12 Wochen vergleichbare Blutdrucksenkungen erzielt. Telmisartan zeigte sich aber mit einer Husten-Inzidenz von 0,8 % besser verträglich als Enalapril mit 8,9 % [1]. Ein 12-wöchiger Vergleich zwischen Telmisartan und Enalapril bei nicht diabetischen Hypertonikern mit mittelschwerem Nierenversagen brachte zutage, dass beide Medikamente eine ähnliche Blutdrucksenkung bewirkten; Enalapril war jedoch mit mehr Nebenwirkungen verbunden als Telmisartan (46 % gegenüber 27 %) [2]. Mehrere kleine Patientenkollektive haben gezeigt, dass Albuminurie bei Hypertonikern durch Telmisartan reduziert wird [3–5]. In der ABCD-Studie (Appropriate blood pressure control in diabetes) stabilisierte Enalapril bei hypertensiven Typ-II-Diabetikern mit Mikroalbuminurie die Nierenfunktion [6]. Zuvor waren ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker lediglich in einer Kurzzeitstudie verglichen worden. Losartan und Enalapril reduzierten in dieser einjährigen Studie die Albumin-Ausscheidung sowie den Rückgang der glomerulären Filtationsrate (GFR) ähnlich wirksam [7]. 1. Amerena J, et al. ABPM comparison of the anti-hypertensive profiles of telmisartan and enalapril in patients with mild-to-moderate essential hypertension. J Int Med Res 2002; 30: 543–552. 2. Hannedouche T, et al. Evaluation of the safety and efficacy of telmisartan and enalapril, with the potential addition of frusemide, in moderate-renal failure patients with mild-to-moderate hypertension. J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2001; 2: 246–254. 3. Redón J, et al. Renin-angiotensin system gene polymorphisms: relationship with blood pressure and microalbuminuria in telmisartan-treated hypertensive patients. Phamacogenomics J 2004; 351: 1952–1961. 4. Cupisti A, et al. Effect of telmisartan on the proteinuria and circadian blood pressure profile in chronic renal patients. Biomed Pharmacother 2003; 57: 169–172. 5. Ryšavá R, et al. Influence of telmisartan on blood pressure and proteinuria in the patients with renal insufficiency and proteinuria. In: Timio M et al, editors. 10th European Meeting on Cardionephrology. Cardionephrology 8. Italy: Editoriale Bios, 2004, pp. 343–345. 6. Estacio RO, et al. Effect of blood pressure control on diabetic microvascular complications in patients with hypertension and type 2 diabetes. Diabetes Care 2000; 23(Suppl 2): B54-B64. 7. Lacourcière Y, et al. Long-term comparison of losartan and enalapril on kidney function in hypertensive type 2 diabetics with early nephropathy. Kidney Int 2000; 58: 762–769.
 
Enalapril - Telmisartan
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 10: Enalapril - Telmisartan
In einer Studie mit 522 nicht diabetischen Hypertonikern wurden mit Telmisartan und Enalapril über einen Zeitraum von 12 Wochen vergleichbare Blutdrucksenkungen erzielt. Telmisartan zeigte sich aber mit einer Husten-Inzidenz von 0,8 % besser verträglich als Enalapril mit 8,9 % [1]. Ein 12-wöchiger Vergleich zwischen Telmisartan und Enalapril bei nicht diabetischen Hypertonikern mit mittelschwerem Nierenversagen brachte zutage, dass beide Medikamente eine ähnliche Blutdrucksenkung bewirkten; Enalapril war jedoch mit mehr Nebenwirkungen verbunden als Telmisartan (46 % gegenüber 27 %) [2]. Mehrere kleine Patientenkollektive haben gezeigt, dass Albuminurie bei Hypertonikern durch Telmisartan reduziert wird [3–5]. In der ABCD-Studie (Appropriate blood pressure control in diabetes) stabilisierte Enalapril bei hypertensiven Typ-II-Diabetikern mit Mikroalbuminurie die Nierenfunktion [6]. Zuvor waren ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker lediglich in einer Kurzzeitstudie verglichen worden. Losartan und Enalapril reduzierten in dieser einjährigen Studie die Albumin-Ausscheidung sowie den Rückgang der glomerulären Filtationsrate (GFR) ähnlich wirksam [7]. 1. Amerena J, et al. ABPM comparison of the anti-hypertensive profiles of telmisartan and enalapril in patients with mild-to-moderate essential hypertension. J Int Med Res 2002; 30: 543–552. 2. Hannedouche T, et al. Evaluation of the safety and efficacy of telmisartan and enalapril, with the potential addition of frusemide, in moderate-renal failure patients with mild-to-moderate hypertension. J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2001; 2: 246–254. 3. Redón J, et al. Renin-angiotensin system gene polymorphisms: relationship with blood pressure and microalbuminuria in telmisartan-treated hypertensive patients. Phamacogenomics J 2004; 351: 1952–1961. 4. Cupisti A, et al. Effect of telmisartan on the proteinuria and circadian blood pressure profile in chronic renal patients. Biomed Pharmacother 2003; 57: 169–172. 5. Ryšavá R, et al. Influence of telmisartan on blood pressure and proteinuria in the patients with renal insufficiency and proteinuria. In: Timio M et al, editors. 10th European Meeting on Cardionephrology. Cardionephrology 8. Italy: Editoriale Bios, 2004, pp. 343–345. 6. Estacio RO, et al. Effect of blood pressure control on diabetic microvascular complications in patients with hypertension and type 2 diabetes. Diabetes Care 2000; 23(Suppl 2): B54-B64. 7. Lacourcière Y, et al. Long-term comparison of losartan and enalapril on kidney function in hypertensive type 2 diabetics with early nephropathy. Kidney Int 2000; 58: 762–769.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung