Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Merck Gesellschaft mbH
DETAIL (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril)-Studie (41 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 8: Diabetische Nephropathie - AT1-Rezeptorblocker Abb. 9: Hypertonie - Arzneimittel Abb. 10: Enalapril - Telmisartan Aktuelles Bild - Abb. 11: ACE-Hemmer - AT1-Rezeptorblocker Abb. 12: DETAIL-Studie - Eckdaten Abb. 13: DETAIL-Studie - Studienziele Abb. 14: Glomeruläre Filtrationsrate Zum letzten Bild
Abbildung 11: ACE-Hemmer - AT1-Rezeptorblocker
ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker haben verschiedene Wirkmechanismen und beeinflussen die diabetische Niere potenziell in unterschiedlicher Weise [1]. Beide werden bei Diabetes des Typs I und II mit Nephropathie empfohlen, weil sie im Vergleich zu Placebos sowie RAAS-unabhängigen Antihypertensiva nachweislich bessere Ergebnisse bringen. Da ACE-Hemmer in den Studien zu AT1-Rezeptorblockern nicht eingesetzt wurde, liegen keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, ob eventuell die eine oder andere Variante zu bevorzugen ist [2-4]. Außerdem sind kardiovaskuläre Komplikationen die häufigste Todesursache bei Diabetikern, und die vorhandenen Beweise über einen kardioprotektiven Effekt von RAAS-Blockern wurden hauptsächlich mit ACE-Hemmern gesammelt. Es liegen keine Vergleichsstudien zwischen ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorblockern bei Diabetikern vor. Solche Studien sind aber notwendig, um herauszufinden, ob beide RAAS-Blocker-Varianten im Hinblick auf ihre kardio- und renoprotektive Wirksamkeit gleichwertig sind [5]. Die DETAIL-Studie wurde aus der Erkenntnis geboren, dass ohne direkte Vergleichsdaten zwischen ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorblockern in der therapeutischen Entscheidungsfindung eine Lücke besteht. 1. Brewster UC, Perazella MA. The renin-angiotensin-aldosterone system and the kidney: effects on kidney disease. Am J Med 2004; 116: 263–272. 2. Hostetter TH. Prevention of end-stage renal disease due to type 2 diabetes. N Engl J Med 2001; 345: 910–912. 3. Thurman JM, Schrier RW. Comparative effects of angiotensin-converting enzyme inhibitors and angiotensin receptor blockers on blood pressure and the kidney. Am J Med 2003; 114: 588–598. 4. Opie LH, Parving HH. Diabetic nephropathy: can renoprotection be extrapolated to cardiovascular protection? Circulation 2002; 106: 643–645. 5. Weber MA. Angiotensin II receptor blockers and cardiovascular outcomes: what does the future hold? J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2003; 4: 62–73.
 
ACE-Hemmer - AT1-Rezeptorblocker
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 11: ACE-Hemmer - AT1-Rezeptorblocker
ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker haben verschiedene Wirkmechanismen und beeinflussen die diabetische Niere potenziell in unterschiedlicher Weise [1]. Beide werden bei Diabetes des Typs I und II mit Nephropathie empfohlen, weil sie im Vergleich zu Placebos sowie RAAS-unabhängigen Antihypertensiva nachweislich bessere Ergebnisse bringen. Da ACE-Hemmer in den Studien zu AT1-Rezeptorblockern nicht eingesetzt wurde, liegen keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, ob eventuell die eine oder andere Variante zu bevorzugen ist [2-4]. Außerdem sind kardiovaskuläre Komplikationen die häufigste Todesursache bei Diabetikern, und die vorhandenen Beweise über einen kardioprotektiven Effekt von RAAS-Blockern wurden hauptsächlich mit ACE-Hemmern gesammelt. Es liegen keine Vergleichsstudien zwischen ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorblockern bei Diabetikern vor. Solche Studien sind aber notwendig, um herauszufinden, ob beide RAAS-Blocker-Varianten im Hinblick auf ihre kardio- und renoprotektive Wirksamkeit gleichwertig sind [5]. Die DETAIL-Studie wurde aus der Erkenntnis geboren, dass ohne direkte Vergleichsdaten zwischen ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorblockern in der therapeutischen Entscheidungsfindung eine Lücke besteht. 1. Brewster UC, Perazella MA. The renin-angiotensin-aldosterone system and the kidney: effects on kidney disease. Am J Med 2004; 116: 263–272. 2. Hostetter TH. Prevention of end-stage renal disease due to type 2 diabetes. N Engl J Med 2001; 345: 910–912. 3. Thurman JM, Schrier RW. Comparative effects of angiotensin-converting enzyme inhibitors and angiotensin receptor blockers on blood pressure and the kidney. Am J Med 2003; 114: 588–598. 4. Opie LH, Parving HH. Diabetic nephropathy: can renoprotection be extrapolated to cardiovascular protection? Circulation 2002; 106: 643–645. 5. Weber MA. Angiotensin II receptor blockers and cardiovascular outcomes: what does the future hold? J Renin Angiotensin Aldosterone Syst 2003; 4: 62–73.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung