Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Merck Gesellschaft mbH
DETAIL (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril)-Studie (41 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 29: DETAIL-Studie - Blutdruckwerte Abb. 30: DETAIL-Studie - Zielkriterien - Follow up Abb. 31: DETAIL-Studie - Unbedenklichkeit Aktuelles Bild - Abb. 32: GFR - Diskussion Abb. 33: Telmisartan - Nephropathien Abb. 34: Telmisartan - AT1-Rezeptorblocker Abb. 35: AT1-Rezeptorblocker - Renoprotektive Effekte Zum letzten Bild
Abbildung 32: GFR - Diskussion
Im Rahmen von NHANES III (third US National Health and Nutrition Examination Survey) wurde auf der Grundlage von 15 600 gesunden Erwachsenen (Alter: ≥ 20 Jahre) errechnet, dass die GFR unter normalen Umständen pro Jahr um etwa 1 ml/min/1,73m² zurückgeht [1]. Bei unbehandelter diabetischer Nephropathie kommt es zu einem kontinuierlichen jährlichen Rückgang von etwa 10–12 ml/min/1,73m² [2]. Demnach wäre bei einer GFR von 90 ml/min/1,73m² nach etwa 7 Jahren mit einer terminalen Niereninsuffizienz (GFR < 15 ml/min/1,73m²/Jahr) zu rechnen. Das Behandlungsziel mit AT1-Rezeptorblockern oder ACE-Hemmern sollte darin bestehen, dass die Proteinurie auf < 0,05 g/die sowie der Rückgang der GFR auf < 2 ml/min/1,73m²/Jahr reduziert wird. Dieses Ziel wurde mit Telmisartan im Rahmen der DETAIL-Studie erreicht. 1. National Kidney Foundation. K/DOQI clinical practice guidelines for chronic kidney disease: evaluation, classification, and stratification. Am J Kidney Dis 2002; 39 (2 Suppl 1): S1–S266. 2. Parving H-H, et al. Angiotensin receptor blockers in diabetic nephropathy: renal and cardiovascular endpoints. Semin Nephrol 2004; 24: 147–151. 3. Brenner BM. AMGEN International Prize: the history and future of renoprotection. Kidney Int 2003; 64: 1163–1168.
 
GFR - Diskussion
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 32: GFR - Diskussion
Im Rahmen von NHANES III (third US National Health and Nutrition Examination Survey) wurde auf der Grundlage von 15 600 gesunden Erwachsenen (Alter: ≥ 20 Jahre) errechnet, dass die GFR unter normalen Umständen pro Jahr um etwa 1 ml/min/1,73m² zurückgeht [1]. Bei unbehandelter diabetischer Nephropathie kommt es zu einem kontinuierlichen jährlichen Rückgang von etwa 10–12 ml/min/1,73m² [2]. Demnach wäre bei einer GFR von 90 ml/min/1,73m² nach etwa 7 Jahren mit einer terminalen Niereninsuffizienz (GFR < 15 ml/min/1,73m²/Jahr) zu rechnen. Das Behandlungsziel mit AT1-Rezeptorblockern oder ACE-Hemmern sollte darin bestehen, dass die Proteinurie auf < 0,05 g/die sowie der Rückgang der GFR auf < 2 ml/min/1,73m²/Jahr reduziert wird. Dieses Ziel wurde mit Telmisartan im Rahmen der DETAIL-Studie erreicht. 1. National Kidney Foundation. K/DOQI clinical practice guidelines for chronic kidney disease: evaluation, classification, and stratification. Am J Kidney Dis 2002; 39 (2 Suppl 1): S1–S266. 2. Parving H-H, et al. Angiotensin receptor blockers in diabetic nephropathy: renal and cardiovascular endpoints. Semin Nephrol 2004; 24: 147–151. 3. Brenner BM. AMGEN International Prize: the history and future of renoprotection. Kidney Int 2003; 64: 1163–1168.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung