Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Merck Gesellschaft mbH
DETAIL (Diabetics Exposed to Telmisartan and Enalapril)-Studie (41 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 34: Telmisartan - AT1-Rezeptorblocker Abb. 35: AT1-Rezeptorblocker - Renoprotektive Effekte Abb. 36: GFR - Renoprotektive Behandlung Aktuelles Bild - Abb. 37: GFR - Kardiovaskuläre Vorfälle Abb. 38: DETAIL-Studie - Diskussion - Mortalität Abb. 39: DETAIL-Studie - Unbedenklichkeit Abb. 40: DETAIL-Studie - Zusammenfassung Zum letzten Bild
Abbildung 37: GFR - Kardiovaskuläre Vorfälle
Die Häufigkeit von Todesfällen in der DETAIL-Studie betrug unter 5 %. Wie auf diesem Bild zu sehen ist, lagen die Zahlen in der VALIANT-Studie (Acute myocardial infarction trial) viel höher [1]. Bei dieser Studie wurden insgesamt 14 703 Patienten nach erlittenem Myokardinfarkt über eine mediane Beobachtungsdauer von 24,7 Monaten mit Valsartan, Captopril oder beiden Medikamenten in Kombination behandelt [2]. Selbst unter den Patienten mit GFR von > 80 ml/min/1,73m² betrug die kardiovaskuläre Mortalität 10 %. Das kombinierte Zielkriterium traf auf 25 % dieser Patienten zu [1]. Bei GFR von unter 81 ml/min/1.73m² ??? war jeder Rückgang der GFR um 10 Einheiten mit einem 1,1-Risiko eines (tödlichen oder nicht tödlichen) kardiovaskulären Vorfalls verbunden ??? [1]. Patienten mit chronischer Nephropathie gehören zur "Höchstrisikogruppe", was die Wahrscheinlichkeit eines zweiten kardiovaskulären Vorfalls betrifft (Quelle: American Heart Association Councils on Kidney in Cardiovascular Disease, High Blood Pressure Research, Clinical Cardiology, and Epidemiology and Prevention) [3]. 1. Anavekar NS, et al. Relation between renal dysfunction and cardiovascular outcomes after myocardial infarction. N Engl J Med 2004; 351: 1285–1295. 2. Pfeffer MA, et al. Valsartan, captopril, or both in myocardial infarction complicated by heart failure, left ventricular dysfunction, or both. N Engl J Med 2003; 349: 1893–1906. 3. Sarnak MJ, et al. Kidney disease as a risk factor for development of cardiovascular disease: a statement from the American Heart Association Councils on Kidney in Cardiovascular Disease, High Blood Pressure Research, Clinical Cardiology, and Epidemiology and Prevention. Circulation 2003; 108: 2154–2169.
 
GFR - Kardiovaskuläre Vorfälle
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 37: GFR - Kardiovaskuläre Vorfälle
Die Häufigkeit von Todesfällen in der DETAIL-Studie betrug unter 5 %. Wie auf diesem Bild zu sehen ist, lagen die Zahlen in der VALIANT-Studie (Acute myocardial infarction trial) viel höher [1]. Bei dieser Studie wurden insgesamt 14 703 Patienten nach erlittenem Myokardinfarkt über eine mediane Beobachtungsdauer von 24,7 Monaten mit Valsartan, Captopril oder beiden Medikamenten in Kombination behandelt [2]. Selbst unter den Patienten mit GFR von > 80 ml/min/1,73m² betrug die kardiovaskuläre Mortalität 10 %. Das kombinierte Zielkriterium traf auf 25 % dieser Patienten zu [1]. Bei GFR von unter 81 ml/min/1.73m² ??? war jeder Rückgang der GFR um 10 Einheiten mit einem 1,1-Risiko eines (tödlichen oder nicht tödlichen) kardiovaskulären Vorfalls verbunden ??? [1]. Patienten mit chronischer Nephropathie gehören zur "Höchstrisikogruppe", was die Wahrscheinlichkeit eines zweiten kardiovaskulären Vorfalls betrifft (Quelle: American Heart Association Councils on Kidney in Cardiovascular Disease, High Blood Pressure Research, Clinical Cardiology, and Epidemiology and Prevention) [3]. 1. Anavekar NS, et al. Relation between renal dysfunction and cardiovascular outcomes after myocardial infarction. N Engl J Med 2004; 351: 1285–1295. 2. Pfeffer MA, et al. Valsartan, captopril, or both in myocardial infarction complicated by heart failure, left ventricular dysfunction, or both. N Engl J Med 2003; 349: 1893–1906. 3. Sarnak MJ, et al. Kidney disease as a risk factor for development of cardiovascular disease: a statement from the American Heart Association Councils on Kidney in Cardiovascular Disease, High Blood Pressure Research, Clinical Cardiology, and Epidemiology and Prevention. Circulation 2003; 108: 2154–2169.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung