Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 1: Pränatale Magnetresonanztomographie
Sagittale Schichtführung durch einen Fetus in der 27 SSW. Durch das große "Field of View" kann der ganze Fetus abgebildet werden. Das Profil, einschließlich des harten und weichen Gaumens, ist beurteilbar. Intrazerebral erkennt man kortikal den Beginn der Formation der Zentralregion, Hirnstamm und Kleinhirn. Die räumliche Auflösung ist groß genug, um kleine Strukturen wie das Chiasma opticum darzustellen. Intrauterin zeigt sich darüber hinaus eine regelrechte Nabelschnur, die – im Querschnitt getroffen – 3 Gefäße aufweist.
 
Pränatale Magnetresonanztomographie
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Pränatale Magnetresonanztomographie
Sagittale Schichtführung durch einen Fetus in der 27 SSW. Durch das große "Field of View" kann der ganze Fetus abgebildet werden. Das Profil, einschließlich des harten und weichen Gaumens, ist beurteilbar. Intrazerebral erkennt man kortikal den Beginn der Formation der Zentralregion, Hirnstamm und Kleinhirn. Die räumliche Auflösung ist groß genug, um kleine Strukturen wie das Chiasma opticum darzustellen. Intrauterin zeigt sich darüber hinaus eine regelrechte Nabelschnur, die – im Querschnitt getroffen – 3 Gefäße aufweist.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung