Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 2a-b: Pränatale Magnetresonanztomographie
SSW 30, Fetus mit Balkenagenesie, A. Medianes Schnittbild: Fehlender Balken, radiäre Gyrierung an der Medialfläche der Hemisphäre. Der Aquädukt und die Vierhügelplatte unauffällig. Der Hirnstamm zeigt dorsal dünklere Signale als ventral, was der normalen, dort bereits in dieser SSW vorhandenen Myelinisierung entspricht. Im Profil geringe Retrognathie. B. Frontales Schnittbild. Typische Konfiguration der Seitenventrikel, die auf Grund der medial der Vorderhörner erkennbaren Probst’sche Bündel weit auseinander stehen. In den erweiterten Temporalhörnern erkennt man eine nahezu senkrecht stehende Hippocampusformation, was einer Malrotation entspricht. Die Gyrierung ist symmetrisch, eine pathologische Konfiguration des frontalen Anteils des Gyrus cinguli, wie sie im Rahmen der Balkenagenesie zu erwarten ist, besteht. Intrazerebral ist die zelldichtere und daher dünklere Stammganglienregion von der helleren weißen Substanz, die ebenfalls in entwicklungsbedingt unterschiedliche Graustufen gegliedert ist, abgrenzbar.
 
Abbildung 2a

Pränatale Magnetresonanztomographie
Abbildung 2b

Pränatale Magnetresonanztomographie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2a-b: Pränatale Magnetresonanztomographie
SSW 30, Fetus mit Balkenagenesie, A. Medianes Schnittbild: Fehlender Balken, radiäre Gyrierung an der Medialfläche der Hemisphäre. Der Aquädukt und die Vierhügelplatte unauffällig. Der Hirnstamm zeigt dorsal dünklere Signale als ventral, was der normalen, dort bereits in dieser SSW vorhandenen Myelinisierung entspricht. Im Profil geringe Retrognathie. B. Frontales Schnittbild. Typische Konfiguration der Seitenventrikel, die auf Grund der medial der Vorderhörner erkennbaren Probst’sche Bündel weit auseinander stehen. In den erweiterten Temporalhörnern erkennt man eine nahezu senkrecht stehende Hippocampusformation, was einer Malrotation entspricht. Die Gyrierung ist symmetrisch, eine pathologische Konfiguration des frontalen Anteils des Gyrus cinguli, wie sie im Rahmen der Balkenagenesie zu erwarten ist, besteht. Intrazerebral ist die zelldichtere und daher dünklere Stammganglienregion von der helleren weißen Substanz, die ebenfalls in entwicklungsbedingt unterschiedliche Graustufen gegliedert ist, abgrenzbar.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung