Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 4: Pränatale Magnetresonanztomographie
Fetus in der 32. SSW mit linksseitiger kongenitaler Zwerchfellhernie, koronale Schichtführung. Mit Hilfe der hier verwendeten Kontrastparameter können intrathorakal mit Mekonium gefüllten Darmanteile sehr hell dargestellt werden. Die Leber, sie ist etwas weniger hell als Mekonium, liegt intrabdominal. Am Hals ist auch die Glandula thyroidea zu erkennen.
 
Pränatale Magnetresonanztomographie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Pränatale Magnetresonanztomographie
Fetus in der 32. SSW mit linksseitiger kongenitaler Zwerchfellhernie, koronale Schichtführung. Mit Hilfe der hier verwendeten Kontrastparameter können intrathorakal mit Mekonium gefüllten Darmanteile sehr hell dargestellt werden. Die Leber, sie ist etwas weniger hell als Mekonium, liegt intrabdominal. Am Hals ist auch die Glandula thyroidea zu erkennen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung