Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Philipp T, Philipp K, Reiner A
Morphologie und Zytogenetik des Frühaborts - Eine embryoskopische Untersuchung an 456 verhaltenen Fehlgeburten
Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2005; 23 (2) (Ausgabe für Schweiz): 20-20
Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2005; 23 (2) (Ausgabe für Österreich): 20-26

Volltext (PDF)    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 2: Embryo - Gesicht - Obere Extremität Abb. 3: GD1-Embryo Abb. 4: GD2-Embryo Aktuelles Bild - Abb. 5: GD4-Embryo Abb. 6: Triploider Embryo Abb. 7: Triploider Embryo Abb. 8: Embroy - Scheitel-Steißlage Zum letzten Bild
Abbildung 5: GD4-Embryo
Der GD4-Embryo mit einer SSL von 10 mm zeigt eine erkennbare Gliederung in Kopf, Rumpf und Extremitätenknospen. Basierend auf der SSL ist der Kopf zu klein, Gesichtsstrukturen fehlen, obere (OE) und untere (UE) Extremitäten sind in ihrer Entwicklung hochgradig retardiert. (NS) markiert die Nabelschnur. Ein offenbar normaler Karyotyp (46,XY) wurde zytogenetisch diagnostiziert.
 
GD4-Embryo
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5: GD4-Embryo
Der GD4-Embryo mit einer SSL von 10 mm zeigt eine erkennbare Gliederung in Kopf, Rumpf und Extremitätenknospen. Basierend auf der SSL ist der Kopf zu klein, Gesichtsstrukturen fehlen, obere (OE) und untere (UE) Extremitäten sind in ihrer Entwicklung hochgradig retardiert. (NS) markiert die Nabelschnur. Ein offenbar normaler Karyotyp (46,XY) wurde zytogenetisch diagnostiziert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung