Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Weber T, Eber B
Kongreßbericht von der Jahrestagung des American College of Cardiology 2005 in Orlando
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2005; 12 (Supplementum D): 3-4

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: REALITY-Studie - Binäre Restenoserate Aktuelles Bild - Abb. 2: REALITY-Studie - Stentthrombosen Abb. 3: SIRTAX-Studie - Stentthrombose Abb. 4: SIRTAX-Studie - Restenose
Abbildung 2: REALITY-Studie - Stentthrombosen
Akute und subakute Stentthrombosen in der REALITY-Studie. Der Unterschied (0,4 % in der CYPHER-Gruppe; 1,8 % in der TAXUS-Gruppe) war statistisch grenzwertig signifikant (p = 0,0196 – sog. actually treated Analyse. Der Unterschied in der Intention-to-treat-Analyse war nicht signifikant [p = 0,07], da ein Patient, der eine Stentthrombose erlitt, zwar für CYPHER randomisiert, aber mit einem TAXUSStent behandelt worden war).
 
REALITY-Studie - Stentthrombosen
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: REALITY-Studie - Stentthrombosen
Akute und subakute Stentthrombosen in der REALITY-Studie. Der Unterschied (0,4 % in der CYPHER-Gruppe; 1,8 % in der TAXUS-Gruppe) war statistisch grenzwertig signifikant (p = 0,0196 – sog. actually treated Analyse. Der Unterschied in der Intention-to-treat-Analyse war nicht signifikant [p = 0,07], da ein Patient, der eine Stentthrombose erlitt, zwar für CYPHER randomisiert, aber mit einem TAXUSStent behandelt worden war).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung