Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Cejna M
Nichtinvasive periphere Gefäßdiagnostik – derzeitiger Stand der MR- und CT-Angiographie in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit
Zeitschrift für Gefäßmedizin 2005; 2 (2): 10-16

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Leriche-Syndrom - MAR - DSA Abb. 2: Vergleich MRA - Multislice-CTA Abb. 3: Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten - CTA Abb. 4: Multislice-CTA
Abbildung 1: Leriche-Syndrom - MAR - DSA
47jähriger Patient mit Leriche-Syndrom, Vergleich zwischen MRA-Untersuchung (a) (obere Etage bei MobiTrak®, Untersuchungsdauer 25 Min., 30 ml Gadolinium) und transbrachialer i.a.-DSA (b) (Untersuchungsdauer 60 Min., zusammen 60 ml jodhältiges KM). Die Untersuchungen sind gleichwertig in bezug auf Beurteilung von Verschlußhöhe, Verschlußlänge und Anschlußgefäße.
 
Leriche-Syndrom - MAR - DSA
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Leriche-Syndrom - MAR - DSA
47jähriger Patient mit Leriche-Syndrom, Vergleich zwischen MRA-Untersuchung (a) (obere Etage bei MobiTrak®, Untersuchungsdauer 25 Min., 30 ml Gadolinium) und transbrachialer i.a.-DSA (b) (Untersuchungsdauer 60 Min., zusammen 60 ml jodhältiges KM). Die Untersuchungen sind gleichwertig in bezug auf Beurteilung von Verschlußhöhe, Verschlußlänge und Anschlußgefäße.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung