Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Zettinig G, Buchinger W
Schilddrüsenerkrankungen
Schilddrüse - kurz und bündig

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: Struma diffusa Abb. 2: Gestörte Schilddrüsenmorphologie Aktuelles Bild - Abb. 3a-f: Struma nodosa Abb. 4a-f: Knotenstruma Abb. 5a-b: Schilddrüse - Szintigraphie Abb. 6a-d: Struma nodosa Abb. 7: Morbus Basedow Zum letzten Bild
Abbildung 3a-f: Struma nodosa
Längsschnitt durch den rechten Schilddrüsenlappen bei einer Patientin mit Struma nodosa: Im mittleren Lappendrittel ein echonormaler, teilweise kleinzystischer, gut begrenzter Knoten mit deutlich sichtbarem Halo. Kaudal davon ein kleinerer, echoarmer Knoten. Das restliche Parenchym sonographisch unauffällig. Rechts: Korrespondierender dopplersonographischer Befund. Der Knoten zentral zeigt intranodulär keine Perfusionsauffälligkeiten, jedoch einen deutlich hypervaskularisierten Halo. Im Knoten kaudal findet sich intranodulär eine deutlich gesteigerte Perfusion.
 
Struma nodosa
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3a-f: Struma nodosa
Längsschnitt durch den rechten Schilddrüsenlappen bei einer Patientin mit Struma nodosa: Im mittleren Lappendrittel ein echonormaler, teilweise kleinzystischer, gut begrenzter Knoten mit deutlich sichtbarem Halo. Kaudal davon ein kleinerer, echoarmer Knoten. Das restliche Parenchym sonographisch unauffällig. Rechts: Korrespondierender dopplersonographischer Befund. Der Knoten zentral zeigt intranodulär keine Perfusionsauffälligkeiten, jedoch einen deutlich hypervaskularisierten Halo. Im Knoten kaudal findet sich intranodulär eine deutlich gesteigerte Perfusion.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung