Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Mattle V, Dörr HG, Hadziomerovic D, Krieg J, Licht P, Moeller K-T, Wildt L
Ätiologie, Physiopathologie, Diagnostik und Therapie der Pubertas tarda bei der Frau
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2005; 2 (3): 163-172

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Pubertas tarda Abb. 2: Amenorrhö - LH - FSH- Abb. 3: GnRH-Test - Follikel Abb. 4: Pubertas tarda Abb. 5: Pubertät - Induktion
Abbildung 1: Pubertas tarda
Schematische Darstellung des Verlaufs bei Pubertas tarda. Dargestellt ist die konstitutionelle Entwicklungsverzögerung, bei der es verspätet zum Pubertätseintritt kommt, eine organisch bedingte Pubertas tarda (das Kraniopharyngeom), bei der ein Arrest der Entwicklung stattfindet und das Kallmann-Syndrom, bei dem es zu keiner Ausreifung der gonadotropen Partialfunktion kommt. Die durchgezogene Linie gibt den Verlauf der normalen Pubertät an. Das Fragezeichen bezieht sich auf die Neugeborenenphase beim Kallmann-Syndrom, für die keine Daten vorliegen.
 
Pubertas tarda
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Pubertas tarda
Schematische Darstellung des Verlaufs bei Pubertas tarda. Dargestellt ist die konstitutionelle Entwicklungsverzögerung, bei der es verspätet zum Pubertätseintritt kommt, eine organisch bedingte Pubertas tarda (das Kraniopharyngeom), bei der ein Arrest der Entwicklung stattfindet und das Kallmann-Syndrom, bei dem es zu keiner Ausreifung der gonadotropen Partialfunktion kommt. Die durchgezogene Linie gibt den Verlauf der normalen Pubertät an. Das Fragezeichen bezieht sich auf die Neugeborenenphase beim Kallmann-Syndrom, für die keine Daten vorliegen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung