Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Watzinger N, Fruhwald FM, Fürnau G, Klein W, Maier R, Wonisch M
Magnetresonanz zur Beurteilung der Myokardvitalität: derzeitige Lösungen und zukünftige Konzepte
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (1-2): 32-35

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1a-b: Kardiale Magnetresonanztomographie Abb. 2: Kardiale Magnetresonanztomographie
Abbildung 1a-b: Kardiale Magnetresonanztomographie
Patient mit subtotalem Verschluß des Ramus circumflexus und Zustand nach Lateralinfarkt. Unter Verwendung einer Inverson-Recovery Gradientenecho-Sequenz kommt ca. 15 Minuten nach Kontrastmittelapplikation ("Late-enhancement"-Technik) sowohl a) auf den Kurzachsenschnitten als auch b) auf den Längsachsenschnitten eine hyperintense Zone im Bereich der Lateralwand des linken Ventrikels zur Darstellung, welche beinahe die gesmte Wanddicke umfaßt. Ein dünner epikardialer Randsaum und das übrige linksventrikuläre Myokard sind dunkel dargestellt. Das hyperintense Areal entspricht der Nekrose im Bereich der Lateralwand.
 
Kardiale Magnetresonanztomographie
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1a-b: Kardiale Magnetresonanztomographie
Patient mit subtotalem Verschluß des Ramus circumflexus und Zustand nach Lateralinfarkt. Unter Verwendung einer Inverson-Recovery Gradientenecho-Sequenz kommt ca. 15 Minuten nach Kontrastmittelapplikation ("Late-enhancement"-Technik) sowohl a) auf den Kurzachsenschnitten als auch b) auf den Längsachsenschnitten eine hyperintense Zone im Bereich der Lateralwand des linken Ventrikels zur Darstellung, welche beinahe die gesmte Wanddicke umfaßt. Ein dünner epikardialer Randsaum und das übrige linksventrikuläre Myokard sind dunkel dargestellt. Das hyperintense Areal entspricht der Nekrose im Bereich der Lateralwand.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung