Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Dia-Präsentation von Solvay Pharma GesmbH
Kreon(R)/Creon(R) - Pankreasenzymarzneimittel zur Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz (33 Abbildungen)
Übersicht
Gesamtpräsentation zum Download (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter..." klicken)


Zum ersten Bild Abb. 24: Lipasefreisetzung Abb. 25: Enzym Abb. 26: Colipase Aktuelles Bild - Abb. 27: Exokrine Pankreasinsuffizienz Abb. 28: Exokrine Pankreasinsuffizienz Abb. 29: Kreon/Creon - Darreichungsformen Abb. 30: Kreon/Creon - Dosierung Zum letzten Bild
Abbildung 27: Exokrine Pankreasinsuffizienz
Ursächlich liegen der Zerstörung des Pankreasgewebes entweder toxische (Alkoholabusus), infektiöse (Mumps, Röteln, u.a.) oder genetische (Mukoviszidose) Einflüsse zugrunde. Nach Pankreatektomie und/oder Gastrektomie entfällt die Organfunktion des Pankreas unter Umständen komplett.
 
Exokrine Pankreasinsuffizienz
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 27: Exokrine Pankreasinsuffizienz
Ursächlich liegen der Zerstörung des Pankreasgewebes entweder toxische (Alkoholabusus), infektiöse (Mumps, Röteln, u.a.) oder genetische (Mukoviszidose) Einflüsse zugrunde. Nach Pankreatektomie und/oder Gastrektomie entfällt die Organfunktion des Pankreas unter Umständen komplett.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung