Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Koestenbauer S, Zech N, Dohr G
Trans-Differenzierung von adulten Stammzellen - Ist eine Veränderung in Richtung naiverer Zellen möglich?
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2006; 3 (5): 324-330

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Stammzellen Abb. 2: Stammzellen Abb. 3: Stammzellen - Transdifferenzierung Abb. 4: Stammzellbaum Aktuelles Bild - Abb. 5: Transdifferenzierung - Dedifferenzierung
Abbildung 5: Transdifferenzierung - Dedifferenzierung
Birgt jede Trans-Differenzierung eine De-Differenzierung? Aus einer Stammzelle differenziert sich normalerweise eine typische Zelle ihres Ursprungsgewebes (= Stammzellplastizität). Unter besonderen Vorraussetzungen kann die Stammzelle die Keimblattgrenzen überwinden und sich in eine atypische Zelle entwickeln (= Trans-Differenzierung). Diese Entwicklung kann theoretisch direkt oder indirekt über ein Zwischen-Zellstadium erfolgen. Beim indirekten Weg kann sich die Stammzelle zuerst de-differenzieren und danach erst zu der benötigten atypischen Zelle trans-differenzieren.
 
Transdifferenzierung - Dedifferenzierung
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 5: Transdifferenzierung - Dedifferenzierung
Birgt jede Trans-Differenzierung eine De-Differenzierung? Aus einer Stammzelle differenziert sich normalerweise eine typische Zelle ihres Ursprungsgewebes (= Stammzellplastizität). Unter besonderen Vorraussetzungen kann die Stammzelle die Keimblattgrenzen überwinden und sich in eine atypische Zelle entwickeln (= Trans-Differenzierung). Diese Entwicklung kann theoretisch direkt oder indirekt über ein Zwischen-Zellstadium erfolgen. Beim indirekten Weg kann sich die Stammzelle zuerst de-differenzieren und danach erst zu der benötigten atypischen Zelle trans-differenzieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung