Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildung 4a-i: DaVinci-Prostatektomie - Technik
Die endopelvine Faszie wird beidseits inzidiert (a) und der Plexus Santorini aus Hämostasegründen durchstochen (b). Der Blasenhals wird schonend abgesetzt (c), die Adnexe abgesetzt (d) und die Prostata nach Eröffnen der Denovillierschen Faszie (e) vom Rektum abgeschoben. Die neurovaskulären Bündel werden nach Möglichkeit geschont (f). Apikal wird ein möglichst langer Harnröhrenstumpf gebildet (g) und das Präparat abgesetzt. Nach der vesiko-urethralen Anastomose (h) kann die Prostata über einen Endobag durch den infraumbilikalen Zugang geborgen werden (i).
 
Abbildung 4a

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4b

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4c

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4d

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4e

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4f

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4g

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4h

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Abbildung 4i

DaVinci-Prostatektomie - Technik
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 4a-i: DaVinci-Prostatektomie - Technik
Die endopelvine Faszie wird beidseits inzidiert (a) und der Plexus Santorini aus Hämostasegründen durchstochen (b). Der Blasenhals wird schonend abgesetzt (c), die Adnexe abgesetzt (d) und die Prostata nach Eröffnen der Denovillierschen Faszie (e) vom Rektum abgeschoben. Die neurovaskulären Bündel werden nach Möglichkeit geschont (f). Apikal wird ein möglichst langer Harnröhrenstumpf gebildet (g) und das Präparat abgesetzt. Nach der vesiko-urethralen Anastomose (h) kann die Prostata über einen Endobag durch den infraumbilikalen Zugang geborgen werden (i).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung