Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Weber H, Schwarz B
Gesundheitsökonomische Aspekte der Implantation von Defibrillatoren (ICDs) und von biventrikulären Schrittmachern/ICDs - Positionspapier der Plattform für kardiovaskuläre Gesundheitsökonomie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2007; 14 (9-10): 255-265

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: BIP Abb. 2: BIP Abb. 3: ICD-Implantation Aktuelles Bild - Abb. 4: ICD-Implantation Abb. 5: Resynchronisationstherapie Abb. 6: Kosten Abb. 7: Kosten
Abbildung 4: ICD-Implantation
Indikationen zur ICD-Implantation bei nicht-ischämischen Patienten zur Primär- und Sekundärprophylaxe [5]. (OPT: optimale medikamentöse Therapie; HF 2005 = [8]; SCD 2006 = [5], I, IIa, IIb: Indikationsgrad zur ICD-Implantation; LVEF: linksventrikuläre Auswurffraktion; VT: anhaltende ventrikuläre Tachykardie; VF: dokumentiertes Kammerflimmern; MI: akuter Herzinfarkt; ICD: implantierbarer Kardioverter-Defibrillator; CRT: kardiale Resynchronisationstherapie)
 
ICD-Implantation
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: ICD-Implantation
Indikationen zur ICD-Implantation bei nicht-ischämischen Patienten zur Primär- und Sekundärprophylaxe [5]. (OPT: optimale medikamentöse Therapie; HF 2005 = [8]; SCD 2006 = [5], I, IIa, IIb: Indikationsgrad zur ICD-Implantation; LVEF: linksventrikuläre Auswurffraktion; VT: anhaltende ventrikuläre Tachykardie; VF: dokumentiertes Kammerflimmern; MI: akuter Herzinfarkt; ICD: implantierbarer Kardioverter-Defibrillator; CRT: kardiale Resynchronisationstherapie)
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung