Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Hafner T, Strau G, Gstaltner A, Böck R, Kumpan W, Podczeck-Schweighofer A
Jeder Patient mit dilatativer Kardiomyopathie braucht eine Koronarangiographie?! - Kritische Anmerkungen zu einem Dogma unter besonderer Berücksichtigung der "Late enhancement"-Technik
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2007; 14 (9-10): 266-268

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1a-b: Dilatative CMP Abb. 2a-b: Late enhancement
Abbildung 1a-b: Dilatative CMP
(a) Dilatative CMP mit ischämietypischem "late enhancement": subendokardiales "late enhancement" im Bereich des Septums (Pfeil); Patient mit koronarer Dreigefäßerkrankung. (b) Dilatative CMP mit nicht- ischämietypischem "late enhancement": streifenförmiges, intramurales "late enhancement" im Bereich des Septums (Pfeil); Patientin nach Myokarditis.
 
Dilatative CMP
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1a-b: Dilatative CMP
(a) Dilatative CMP mit ischämietypischem "late enhancement": subendokardiales "late enhancement" im Bereich des Septums (Pfeil); Patient mit koronarer Dreigefäßerkrankung. (b) Dilatative CMP mit nicht- ischämietypischem "late enhancement": streifenförmiges, intramurales "late enhancement" im Bereich des Septums (Pfeil); Patientin nach Myokarditis.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung