Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Globits S, Watzinger N, Mori M, Bader T, Hafner T, Hergan K
Klinische Indikation für kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie - Konsensusbericht der interdisziplinären Arbeitsgruppe der Österreichischen Gesellschaft für Kardiologie und Radiologie
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2007; 14 (9-10): 269-275

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1a-b: Gradientenechosequenz Abb. 2: Gradientenechosequenz Abb. 3a-b: Gradientenechosequenz Abb. 4a-b: Trubospinechosequenz Abb. 5: Turbospinechosequenz Abb. 6a-b: Trubospinechosequenz Abb. 7a-b: Turbospinechosequenz - Gradientenechosequenz Zum letzten Bild
Abbildung 1a-b: Gradientenechosequenz
Turbo-Gradientenechosequenz mit Inversionspuls 15 Minuten nach Kontrastmittelgabe in (a) axialer und (b) sagittaler Schichtführung bei Zustand nach Anteroseptalinfarkt: ausgedehnte Nekrose/Fibrosezone (Pfeile), die teilweise über 50 % der Myokarddicke betrifft und somit für überwiegend avitales Myokard spricht.
 
Gradientenechosequenz
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1a-b: Gradientenechosequenz
Turbo-Gradientenechosequenz mit Inversionspuls 15 Minuten nach Kontrastmittelgabe in (a) axialer und (b) sagittaler Schichtführung bei Zustand nach Anteroseptalinfarkt: ausgedehnte Nekrose/Fibrosezone (Pfeile), die teilweise über 50 % der Myokarddicke betrifft und somit für überwiegend avitales Myokard spricht.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung