Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Huber K, Lucerna M, Höcht T, Wojta J
Die Rolle von Enoxaparin bei akutem Koronarsyndrom unter dem Aspekt der neuen Diagnose- und Behandlungsrichtlinien
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2008; 15 (1-2): 31-37

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: SYNERGY-Studie Abb. 2: STEEPLE-Studie Abb. 3: ExTRACT-TIMI-25-Studie Abb. 4: PCI-ExTRACT-TIMI-25-Studie
Abbildung 1: SYNERGY-Studie
SYNERGY-Studie: Subgruppenanalyse der SYNERGY-Studie. Primärer kombinierter Wirksamkeitsendpunkt (A) und sekundärer Sicherheitsendpunkt (B) bei NSTE-ACS-Patienten, die unter konsistenter Therapie (durchgehend Enoxaparin oder UFH) einer PCI unterzogen wurden. Bei dieser Subpopulation erfolgte kein Wechsel zwischen den Antithrombinen. Schwere Blutungskomplikationen wurden nach dem TIMI-Schema oder nach dem GUSTO-Schema klassifiziert. Erstellt nach Daten aus [18].
 
SYNERGY-Studie
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: SYNERGY-Studie
SYNERGY-Studie: Subgruppenanalyse der SYNERGY-Studie. Primärer kombinierter Wirksamkeitsendpunkt (A) und sekundärer Sicherheitsendpunkt (B) bei NSTE-ACS-Patienten, die unter konsistenter Therapie (durchgehend Enoxaparin oder UFH) einer PCI unterzogen wurden. Bei dieser Subpopulation erfolgte kein Wechsel zwischen den Antithrombinen. Schwere Blutungskomplikationen wurden nach dem TIMI-Schema oder nach dem GUSTO-Schema klassifiziert. Erstellt nach Daten aus [18].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung