Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Popow-Kraupp T, Strassl R
Entwicklungen in der Hepatitis-B-Diagnostik: Quantitatives HBsAg, HBV-Genotypen, Real-Time PCR HBV-DNA

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2012; 10 (1): 19-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: cccDNAHBsAG-QuantifizierungHBV-DNA-QuantifizierungHepatitis BHepatitis-B-GenotypisierungHepatitis-B-InfektionPCR


1. Was dient dem Hepatitis-B-Virus als Matrize für die Transkription viraler mRNAs?
  • a. Das virale Nukleokapsid
  • b. Die HBV-DNA
  • c. Die cccDNA („covalently closed circular DNA“)
  • d. Das SHBs- („small HBs“-) Protein



2. Was wird beim Nachweis des HBsAg erfasst?
  • a. Die HBV-Polymerase
  • b. Die HBV-DNA
  • c. Das virale Nukleokapsid
  • d. Dane-Partikel sowie subvirale Partikel



3. Welche der folgenden Aussagen ist nicht richtig?
  • a. Das Hepatitis-B-Virus kann vertikal übertragen werden.
  • b. Die subviralen Partikelformen sind nicht infektiös.
  • c. HBe-Proteine dienen zur Bildung des Nukleokapsids.
  • d. Die cccDNA kann im Zellkern der infizierten Hepatozyten akkumulieren.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung