Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Mair J et al.
Häufige Notfälle bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2012; 19 (7-8): 224-230

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: EMAHHerzinsuffizienzNotfallRhythmusstörung


1. Was ist die häufigste Ursache für Notfallsituationen bei EMAH-Patienten?
  • a. Rhythmusstörungen
  • b. Endokarditis
  • c. Thromboembolien
  • d. Herzinsuffizienz



2. Welche Aussage zur Therapie akut kardial dekompensierter EMAH-Patienten ist falsch?
  • a. Bei Patienten mit Eisenmenger-Syndrom soll eine systemische Vasodilatation vermieden werden.
  • b. Dobutamin und Phosphodiesterasehemmer eignen sich zur Therapie des akuten Rechtsherzversagens.
  • c. Bei Patienten mit Fontan-Zirkulation und akuter Herzinsuffizienz ist die Senkung des pulmonalen Gefäßwiderstandes wichtig.
  • d. Positiv inotrope Medikamente sind die Therapie der Wahl bei dynamischer intraventrikulärer Obstruktion.



3. Was sind die häufigsten Rhythmusstörungen bei EMAH-Patienten?
  • a. Ventrikuläre Tachykardien
  • b. AV-Block
  • c. Supraventrikuläre Tachykardien
  • d. Sinusknotendysfunktion



4. Welches der angeführten Vitien hat kein hohes Risiko für Herzrythmusstörungen?
  • a. Z. n. operativer Korrektur einer Fallot’schen Tetralogie mit QRS Komplexbreite > 180 ms
  • b. Transposition der großen Gefäße mit Vorhofumkehr- Operation
  • c. Kleiner, drucktrennender Ventrikelseptumdefekt ohne operative Korrektur
  • d. Ebstein’sche Anomalie



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung