Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Grünberger B
Medikamentöse und molekulare Therapie des cholangiozellulären Karzinoms

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (1): 22-26

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: Chemotherapiecholangiozelluläres KarzinomInnere MedizinOnkologieTherapie


1. Welche Risikofaktoren gelten für die Entstehung des Gallenwegskarzinoms?
  • a. Hepatholithiasis
  • b. Hepatitis B
  • c. Primär sklerosierende Cholangitis
  • d. Befall der Gallengänge mit Parasiten
  • e. Alkoholabusus



2. Durch die Verabreichung einer adjuvanten Therapie wird
  • a. das Rezidivrisiko bei allen Patienten gesenkt,
  • b. wahrscheinlich das Überleben bei Patienten mit Risikofaktoren verlängert, aber prospektive Daten fehlen,
  • c. lediglich die Chance auf ein Rezidiv beim Vorliegen eines extrahepatischen CCC verringert.



3. Bei gutem Allgemeinzustand sollte als Erstlinien- Chemotherapie folgende Substanz zum Einsatz kommen:
  • a. Capecitabin
  • b. Kombinationstherapie mit Gemcitabin und einem Platin
  • c. Kombination von Gemcitabin/Oxaliplatin und Cetuximab
  • d. Kombination von 5-Fluorouracil mit Mitomycin C



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung