Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Payer BA et al.
Aktuelles Management der HIV/HCV-Koinfektion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2012; 10 (3): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: BoceprevircARTGastroenterologiePeginterferonRibavirinTelaprevir


1. Wie hoch ist die Prävalenz der chronischen HCV-Infektion bei HIV-Patienten in der westlichen Welt?
  • a. 70 %
  • b. 30 %
  • c. 90 %
  • d. 5 %



2. Welche Parameter sollten unbedingt vor einem Therapiestart mit pegyliertem Interferon und Ribavirin untersucht werden?
  • a. HCV-Genotyp
  • b. IL28B-Genotyp
  • c. lCD4+-Zellen
  • d. alle oben genannten



3. Wie hoch sind die Ansprechraten (SVR) auf die derzeitige Standardtherapie mit pegyliertem Interferon und Ribavirin in den Zulassungsstudien?
  • a. Zirka 70 % bei HCV-Genotyp-1/4-Patienten
  • b. Zirka 70 % bei HCV-Genotyp-2/3-Patienten
  • c. Zirka 35 % bei HCV-Genotyp-1/4-Patienten
  • d. Zirka 10 % bei HCV-Genotyp-1/4-Patienten



4. Welche antiretroviralen Substanzen sollten in Kombination mit PEGIFN/RBV vermieden werden?
  • a. Didanosin
  • b. Stavudin
  • c. Tenofovir
  • d. Raltegravir
  • e. Zidovudin



5. Welche antiretroviralen Substanzen sollten in Kombination mit PEGIFN/RBV vermieden werden?
  • a. Raltegravir
  • b. Zidovudin
  • c. Efavirenz
  • d. NRTIs wie Tenofovir oder Emtricitabin



6. Welche antiretroviralen Substanzen können laut derzeitiger Datenlage mit Telaprevir kombiniert werden?
  • a. NRTIs wie Tenofovir oder Emtricitabin
  • b. Efavirenz (Dosissteigerung von Telaprevir)
  • c. Atazanavir/Ritonavir
  • d. Lopinavir/Ritonavir
  • e. Darunavir/Ritonavir



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung