Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Krones E, Fickert P
Extraintestinale Manifestationen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (1): 15-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: CEDchronisch-entzündliche DarmerkrankungColitis ulcerosaextraintestinale ManifestationGastroenterologieMorbus Crohnprimär sklerosierende Cholangitis


1. Welche Erkrankung zählt zu den klassischen extraintestinalen Manifestationen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen?
  • a. Erythema nodosum
  • b. Primär biliäre Zirrhose
  • c. Autoimmunhämolytische Anämie
  • d. Hashimoto-Thyreoiditis



2. Die medikamentöse Therapie der primär sklerosierenden Cholangitis mit Ursodeoxycholsäure
  • a. ist in jedem Fall indiziert.
  • b. gilt als kontraindiziert.
  • c. wird initial mit 30 mg/kg/d begonnen.
  • d. wird in den Fachempfehlungen kontrovers diskutiert.



3. Zu den extraintestinalen Manifestationen, die stark mit der Krankheitsaktivität der zugrunde liegenden chronisch entzündlichen Darmerkrankung assoziiert sind, zählt
  • a. das Pyoderma gangraenosum
  • b. die primär sklerosierende Cholangitis
  • c. das Erythema nodosum
  • d. die Spondylarthropathie



4. Das Pyoderma gangraenosum
  • a. gilt als extraintestinale Hautmanifestation bei chronisch- entzündlichen Darmerkankungen und tritt in der Regel schubassoziiert auf.
  • b. tritt bevorzugt an den Streckseiten der unteren Extremität auf, kann jedoch das gesamte Integument betreffen.
  • c. wird mittels Hautbiopsie diagnostiziert.
  • d. darf unter keinen Umständen mit immunsuppressiver Therapie behandelt werden.



5. Die Osteoporose
  • a. kommt bei CED-Patienten selten vor.
  • b. zählt zu den assoziierten Autoimmunerkrankungen bei CED.
  • c. ist bei Patienten mit Colitis ulcerosa häufiger zu finden als bei Patienten mit Morbus Crohn.
  • d. zählt zu den wichtigsten extraintestinalen Komplikationen bei CED.



6. Die primär sklerosierende Cholangitis gilt als Präkanzerose. Welche Karzinome kommen bei PSC gehäuft vor?
  • a. Kolonkarzinom, Bronchuskarzinom, Mammakarzinom
  • b. Cholangiozelluläres Karzinom, Leiomyosarkom, malignes Melanom
  • c. Cholangiozelluläres Karzinom, Bronchuskarzinom, Magenkarzinom
  • d. Cholangiozelluläres Karzinom, Kolonkarzinom, Pankreaskarzinom



7. Welches diagnostische Verfahren ist bei Patienten mit CED und cholestatischem Enzymmuster primär indiziert?
  • a. Leberbiopsie
  • b. MRCP
  • c. ERCP



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung