Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Sigmund E et al.
Asymptomatische zerebrale Mikroembolien nach Lungenvenenablation unter therapeutischer Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (1-2): 18-22

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: MRTorale AntikoagulationPulmonalvenenisolationStudieVorhofflimmernzerebrale Embolie


1. Traten im Rahmen der Pulmonalvenenisolation in oben beschriebener Studienpopulation neben asymptomatischen zerebralen Mikroembolien auch symptomatische Ereignisse auf?
  • a. Ja
  • b. Nein



2. Die Inzidenz asymptomatischer zerebraler Mikroembolien nach Pulmonalvenenisolation mit Radiofrequenzenergie beträgt:
  • a. 16,3 %
  • b. 38,5 %
  • c. 84 %



3. Welcher klinische Parameter prädisponiert für die Entstehung zerebraler Diffusionsstörungen im Rahmen der Pulmonalvenenisolation:
  • a. Adipositas
  • b. Arterielle Hypertonie
  • c. Art des VHF (paroxysmal/persistierend)



4. Konnte durch kontinuierliche orale Antikoagulation eine Reduktion der Mikroembolien erreicht werden?
  • a. Ja
  • b. Nein



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung