Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Höchtl T, Huber K
Antikoagulation während und nach perkutanen Koronarinterventionen: Update 2013

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (5-6): 148-153

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: akutes KoronarsyndromBivalirudinFondaparinuxHeparinNSTEMISTEMI„Triple“-Therapie


1. Welches Antikoagulans hat die höchste Empfehlung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom, die sich einer diagnostischen Angiographie mit oder ohne perkutaner Intervention unterziehen?



2. In welcher Indikation ist Fondaparinux nicht zugelassen?



3. Welche der genannten Substanzen führte zu einer Senkung des Blutungsrisikos bei ACS-Patienten gegenüber niedermolekularem Heparin: Fondaparinux, Bivalirudin oder unfraktioniertes Heparin?



4. Wie lange soll „Triple“-Therapie aus Aspirin, Clopidogrel und einem Vitamin-K-Antagonisten bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko maximal verabreicht werden?



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung