Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Heer A, Kanzler S
Aktueller Stand der diagnostischen Minilaparoskopie für den Hepato-/Gastroenterologen

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (2): 22-28

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: diagnostische LaparoskopieGastroenterologieHepatologieIndikationLeberzirrhosePeritonealkarzinose


1. Die höchste diagnostische Genauigkeit in der Diagnose einer Leberzirrhose erreicht man mit
  • a. Kernspintomographie mit Kontrastmittel
  • b. Sonographisch gesteuerter Leberpunktion
  • c. Elastographie (Sonographie)
  • d. Minilaparoskopisch gesteuerter Leberpunktion



2. Keine Indikation für die diagnostische Minilaparoskopie durch den Internisten ist in der Regel:
  • a. Inspektion der Bursa omentalis
  • b. Diagnostik chronischer Lebererkrankungen
  • c. Ausschluss einer Peritonealkarzinose
  • d. Abklärung von Aszites unklarer Ätiologie



3. Die diagnostische Laparoskopie
  • a. muss unter stationären Bedingungen erfolgen
  • b. wird typischerweise in Analgosedierung durchgeführt
  • c. hat eine deutlich höhere Komplikationsrate im Vergleich zur Leberblindpunktion
  • d. erfordert regelmäßig die Planung einer Untersuchungszeit von > 1 Stunde



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung