Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Sigmund E et al.
Vernakalant: Medikamentöse Kardioversion bei Vorhofflimmern

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2014; 21 (3-4): 82-84

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: AntiarrhythmikumMedikamentöse KardioversionVernakalantVorhofflimmern


1. Bei welchen Patienten kommt Vernakalant i.v. zur Anwendung?
  • a. Bei Patienten mit lang-anhaltendem persistierendem Vorhofflimmern
  • b. Bei Patienten mit Vorhofflattern
  • c. Bei Patienten mit erst kürzlich aufgetretenem Vorhofflimmern (≤ 7 Tage)



2. Welche Nebenwirkungen sind unter Vernakalant i. v. am ehesten zu erwarten?
  • a. Husten, Niesen, Dysgeusie, Hitzegefühl
  • b. Torsades-de-pointes-Tachykardien
  • c. Kardiogener Schock



3. Wie erfolgt die Dosierung von Vernakalant i. v.?
  • a. In Ampullen
  • b. Individuell körpergewichtsadaptiert (3 mg/kg KG bzw. 2 mg/kg KG bei zweiter Infusion)



4. Kann Vernakalant auch bei Patienten mit struktureller Herzerkrankung angewendet werden?
  • a. ja
  • b. nein



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung