Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Lamottke S et al.
Pathogenese und Genetik der Gallensteinbildung

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2014; 12 (1): 18-21

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: ABC-TransporterCholelithiasisLITH-Gene


1. Welche Patienten haben typischerweise kein erhöhtes Risiko für das Entstehen von Bilirubingallensteinen?
  • a. Patienten nach mechanischem Herzklappenersatz
  • b. Patienten mit Vitamin-B12-Mangel
  • c. Patienten nach bariatrischen Interventionen
  • d. Patienten mit chronischer hämolytischer Anämie



2. Was gehört nicht zum „Low-phospholipid-associated cholelithiasis“- (LPAC-) Syndrom?
  • a. Auftreten von biliären Beschwerden bereits im jüngeren Lebensalter
  • b. Mutation des ABCB4-Gens
  • c. Erhöhte Phospholipidkonzentrationen in der Galle
  • d. Intrahepatische Gallensteine



3. Welches Medikament erhöht nicht das Risiko für Gallensteinbildung?
  • a. Octreotid
  • b. Ciclosporin
  • c. Tacrolimus
  • d. Pantoprazol



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung