Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Salat A, Trost A
HPV-induzierte Erkrankungen der Analregion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2015; 13 (1): 24-27

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: anale intraepitheliale NeoplasieAnalkarzinomFeigwarzenhumanes Papilloma-VirusKondylome


1. Die Behandlung des Plattenepithelkarzinoms des Analkanals ist eine Domäne der …
  • a. Chirurgie
  • b. Radiotherapie
  • c. Onkologie
  • d. Dermatologie



2. Keine Rolle in der Behandlung von Feigwarzen spielt …
  • a. Imiquimod (Aldara®-5-%-Creme)
  • b. Polyphenol E (Veregen®-10-%-Salbe)
  • c. Podophyllotoxin (Condylox®-0,5-%-Lösung)
  • d. Teebaumöl (Oleum caprificis)



3. Eine höhergradige AIN …
  • a. stellt eine Präkanzerose dar.
  • b. wird durch die HPV-Impfung behandelt.
  • c. ist mit Hochrisiko-HPV-Typen assoziiert.
  • d. kann durch die hochauflösende Anoskopie entdeckt werden.



4. Eine HPV-Infektion …
  • a. kann durch die Anwendung von Kondomen verhindert werden.
  • b. betrifft nur das Risikokollektiv von MSM und Immunsupprimierten.
  • c. betrifft lebenslang etwa 75 % der Bevölkerung.
  • d. verursacht ausschließlich banale genitale und perianale Warzen.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung