Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Zaufel A et al.
Cholestase und Gallensäuren stören die Nebennierenrindenfunktion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (1): 6-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: CholestaseGallensäureHepato-adrenales Syndromrelative adrenale Insuffizienz


1. Relative adrenale Insuffizienz ist definiert durch:
  • a. die klinische Symptomatik einer Nebennierenrindeninsuffizienz in Kombination mit paradoxerweise erhöhten Kortisolkonzentrationen.
  • b. eine ungenügende Produktion und Ausschüttung von Kortisol auf einen Stressor (Krankheit) hin.
  • c. eine basal erniedrigte Konzentration von Aldosteron
  • d. genaue, in einem allgemeinen Konsens festgelegte und im Klinikalltag bereits angewandte Diagnosekriterien



2. An der Pathogenese des hepato-adrenalen Syndroms scheinen folgende Faktoren beteiligt zu sein:
  • a. Proinflammatorische Zytokine
  • b. Gallensäuren
  • c. Veränderungen des Cholesterinstoffwechsels
  • d. Veränderungen der Bilirubin-Ausscheidung



3. Im Tiermodell zeigten sich nach Gallengangsligatur und Gallensäurenfütterung:
  • a. basal erhöhte Glukokortikoidkonzentrationen
  • b. basal erniedrigte Glukokortikoidkonzentrationen
  • c. ein deutlich veränderter Cholesterinmetabolismus in den Nebennieren
  • d. keinerlei Veränderungen in den Nebennieren



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung