Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Tscharre M et al.
Epikardiales Fett als Biomarker? // Epicardial Adipose Tissue as a Biomarker?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (7-8): 190-192

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: beiges FettgewebeBiomarkerepikardiales Fettgewebekardiovaskuläre Herzkrankheitviszerales Fettgewebebeige adipose tissuecardiovascular diseaseepicardial adipose tissuevisceral adipose tissue


1. Welche Arterie versorgt das epikardiale Fettgewebe?
  • a. A. thoracica interna dext.
  • b. A. thoracica interna sin.
  • c. A. thoracica interna sin.
  • d. A. pericardiacophrenica



2. Zu welchem Typ Fettgewebe wird das epikardiale Fettgewebe nach der derzeitigen Studienlage gezählt?
  • a. weißes Fettgewebe
  • b. beiges Fettgewebe
  • c. braunes Fettgewebe



3. Wie ist der Normalwert?
  • a. 2–4 mm
  • b. 4–6 mm
  • c. 6–8 mm
  • d. 8–9 mm
  • e. Es existiert kein Cut-off-Wert.



4. Für welches Krankheitsbild wurde, verglichen mit der Kontrollgruppe, vermindertes epikardiales Fettgewebe beschrieben?
  • a. koronare Herzkrankheit
  • b. Vorhofflimmern
  • c. linksventrikuläre Hypertrophie
  • d. chronische Herzinsuffizienz



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung