Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Bergler-Klein J
NOAK zur Schlaganfallprävention bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern – ein Vergleich // NOAK in Prevention of Stroke in Adults with Non-Valvular Atrial Fibrillation – A Comparison

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (11-12): 270-278

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   



Keywords: AntidotAntikoagulationNOAKSchlaganfallVorhofflimmernAnticoagulationantidoteatrial fibrillationNOACstroke


1. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?
  • a. Alle NOAKs senken das Risiko für eine intrakranielle Blutung in der vorgeschriebenen Dosierung gegenüber Warfarin.
  • b. NOAKs können gemäß ESC-Leitlinien bei Patienten mit hochgradig eingeschränkter Nierenfunktion und Dialysepatienten eingesetzt werden
  • c. In hohem Alter wird im Allgemeinen bei NOAKs die niedrigere Dosierung empfohlen.
  • d. Für NOAKs liegen noch nicht ausreichend Daten hinsichtlich Kardioversion vor.



2. Für welches der folgenden NOAKs steht zurzeit ein spezifisches Antidot für seltene Akutsituationen zur Verfügung?
  • a. Apixaban
  • b. Dabigatran
  • c. Edoxaban
  • d. Rivaroxaban



3. Welche Aussagen sind richtig?
  • a. NOAKs dürfen nicht bei mechanischen Klappenprothesen eingesetzt werden.
  • b. NOAKs dürfen nur bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern gegeben werden.
  • c. NOAKs sollen in hoher Dosierung immer auch bei Triple-Therapie gegeben werden.
  • d. Alle NOAKs werden über die Niere ausgeschieden und müssen daher bei eingeschränkter Nierenfunktion in der Dosis reduziert werden.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung