Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Unger L, Reiberger T
Die Bedeutung der TIPS-Implantation im Management von Patienten auf der Lebertransplantationswarteliste // Impact of TIPS implantation in the management of patients on transplatation waiting-list

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (4): 4-7

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: LebertransplantationTIPSbridge to transplantliver transplantation


1. Welche Aussage in Hinblick auf Progression der Lebererkrankung und TIPS trifft zu?
  • a. Die TIPS-Implantation führt zu einer Verbesserung des MELD-Scores und zu einer Verlängerung der Wartezeit.
  • b. Durch die TIPS-Implantation kommt es zu einem kurzzeitigen Ansteigen der Thrombozytenzahlen, der Effekt verringert sich jedoch über die Zeit.
  • c. Die Leberfibrose bleibt unverändert, es kommt jedoch zu weniger Episoden einer hepatischen Enzephalopathie.
  • d. Eine bestehende inkomplette Pfortaderthrombose stellt eine absolute Kontraindikation für die TIPS-Implantation dar.



2. Welche Aussage in Bezug auf die technischen Besonderheiten bei TIPS und Lebertransplantation trifft zu?
  • a. Ein bestehender TIPS macht eine nachfolgende orthotope Lebertransplantation in jedem Fall unmöglich.
  • b. Eine Dislokation des Stents führt in keinem Fall zu zusätzlichen technischen Problemen bei der Transplantation.
  • c. Unter Beachtung der technischen Besonderheiten kann eine Transplantation mit klassischer Ausklemmung der Vena cava inferior durchgeführt werden.
  • d. Die TIPS-Implantation führt zu signifikant längeren Operationszeiten mit erhöhtem Verbrauch an Erythrozytenkonzentraten und „fresh-frozen“-Plasma.



3. Welche Aussage zum postoperativen Verlauf ist richtig?
  • a. Der postoperative Verlauf in Hinblick auf Organüberleben, Patientenüberleben, Leberfunktion und Regeneration ist zwischen Patienten mit und ohne vorhergehende TIPS-Implantation gleich.
  • b. Patienten mit vorhergehender TIPS-Implantation haben eine deutlich verlängerte Krankenhausaufenthaltsdauer.
  • c. Jeder Patient sollte vor der Transplantation unabhängig vom individuellen Verlauf einen TIPS erhalten, um die portale Hypertension zu reduzieren, da die postoperative Leberfunktion signifikant besser bei Patienten mit TIPS ist.
  • d. Die postoperative Nierenfunktion ist bei Patienten ohne TIPS signifikant besser als bei Patienten mit TIPS.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung